FANDOM


Datei:Kassel, Treppenstrasse.jpg

Die Treppenstraße in Kassel ist die erste geplante und ausgeführte Fußgängerzone Deutschlands.

Sie verbindet als Achse den Kasseler Hauptbahnhof mit dem Friedrichsplatz von der Kurfürstenstraße zur Königsstraße. Durch die weitgehende Zerstörung der Kasseler Innenstadt im 2. Weltkrieg konnte relativ frei durch ehemalige städtebauliche Strukturen hindurch geplant werden. Erste Planungen für eine solche Achse bestanden allerdings bereits im 19. Jahrhundert sowie in den 1930er Jahren, als Kassel zur Gauhauptstadt ausgebaut werden sollte. Die Planungen für die Treppenstraße begannen 1947 durch Werner Hasper und die Bauarbeiten konnten 1953 beendet werden. Eingeweiht wurde sie am 9. November 1953.

Die Treppenstraße folgt dem Hanggefälle und gliedert sich abwechselnd in Podeste und Treppenabschnitte. In ihrer Mitte befinden sich kaskadenartige Grünflächen. Die Randbebauung, mit überwiegend zweigeschossigen langgestreckten Gebäuden, folgt der nüchternen, formalen Gliederung der Straße im zeittypischen Stil der 1950er Jahre. Einige wenige Umbauten der letzten Jahre stören das ansonsten geschlossene Erscheinungsbild der denkmalgeschützten Anlage.

1959 war die Treppenstraße neben dem Kasseler Rathaus Drehkulisse für den Film Rosen für den Staatsanwalt mit Walter Giller und Martin Held.

Weblinks Bearbeiten

Vorlage:Koordinate Artikel